Java Web Start (TM)

Aus Byte-Welt Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baustelle.png Dieser Beitrag wird derzeit noch bearbeitet. Der Text ist deshalb unvollständig und kann Fehler oder ungeprüfte Aussagen enthalten.

Einleitung

Java Web Start™ ist eine Technologie, die bereits in die JRE integriert ist und es somit dem Anwender erlaubt, ein Java-Programm aus dem Internet herunterzuladen, zu installieren, automatisch zu updaten und zu starten. Dazu muss der Anwender nur auf einen Link auf einer Webseite klicken.
Dieser Link führt zu einer JNLP-Datei, im Prinzip ein XML-Dokument, in welchem die Instruktionen für den Download und den Start einer Java Web Start™-Anwendung für die JRE auf dem Rechner des Anwenders aufgelistet sind.
Die Java Web Start-Steuerdatei (JNLP-Datei) kann so ausgeführt sein, dass sie eine bestimmte JRE voraussetzt. Auf dem Desktop des Anwenders kann eine Verknüpfung mit eigenem Icon abgelegt werden.

Java Web Start™-Anwendungen werden in signierten Jar-Dateien ausgeliefert und unterliegen Restriktionen in Bezug auf die Systemrechte auf dem Rechner des Anwenders. Standardmäßig haben sie einen eingeschränkten Zugriff auf die lokalen Laufwerke und das Netzwerk.

Java Web Start™-Anwendung ausliefern

Wie alle Java-Anwendungen muss eine Java Web Start™-Anwendung zunächst vom Quellcode in den Bytecode überführt (kompiliert) werden. Anschließend muss diese in einer signierten Jar-Datei gespeichert (und optional gepackt) werden.
Zum Starten der Anwendung wird außerdem eine JNLP-Datei benötigt.

Schritt für Schritt

1. Kompilieren der Anwendung, Resourcen wie Bilder sollten hierbei in separaten Verzeichnissen gepseichert sein.

2. In der JAR-Datei, welche die Anwendung speichern wird, muss eine Manifest-Datei vorhanden sein, welche der JRE Auskünfte über die Anwendung erteilt. Diese Datei sollte den Namen Manifest.mf oder Manifest.txt erhalten und mindestens folgende Eintrage enthalten:

Permissions: sandbox
Codebase: meine-domain.de
Application-Name: Name der Anwendung

Es existieren noch weitere Attribute, mit der die Anwendung erweiterte Rechte auf dem Client-Rechner anfragen kann, um bspw. Dateien lesen und schreiben zu können. Mehr dazu weiter unten.

Die Manifest-Datei muss im Wurzelverzeichnis der fertig kompilierten Bytecode-Dateien gespeichert werden.

3. Erstellen der JAR-Datei mit allen Resourcen einschließlich der Manifest-Datei.

Quellen


Fragen

Das Thema wurde nicht ausreichend behandelt? Du hast Fragen dazu und brauchst weitere Informationen? Dann hole dir deine Antworten jetzt im Byte-Welt-Forum